Schwerer Unfall überschattet Spitzenspiel der Handballer

Linnich. Am dritten Adventssonntag kam es zum Duell der beiden Spitzenreiter in der Kreisklasse 2 des Handballkreises Aachen/Düren zwischen der HSG Alsdorf/Linnich und dem VfL Bardenberg III. Zahlreiche Zuschauer waren in die Sporthalle der Gesamtschule - Haus für junge Erwachsene - in Linnich gekommen, um die Mannschaften anzufeuern.

Es war das erwartete spannende Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Dabei agierten die Bardenberger allerdings cleverer und abgeklärter. Doch auch wenn sie in der ersten Halbzeit zeitweise mit 3 oder 4 Toren in Führung lagen,

kämpften sich die Spieler der HSG Alsdorf/Linnich immer wieder heran. Kurz vor der Halbzeitpause konnten sie zunächst gar den Ausgleich erzielen, doch wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff ging Bardenberg dann doch mit 11:10 in Führung.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Bardenberg baute immer wieder die Führung aus und Alsdorf/Linnich kämpfte sich auch immer wieder heran. Doch mehr als den Abstand erträglich zu halten war der HSG leider nicht vergönnt.

Dann die 51. Minute: Bei einem Sprungwurf stürzte ein Spieler der HSG Alsdorf/Linnich so unglücklich im Wurfkreis, dass er verletzt liegen blieb. Die fatale Folge dieses Sturzes: eine schwerwiegende Verletzung des linken Handgelenkes. Nach notärztlicher Versorgung wurde der Spieler ins Krankenhaus gebracht. Er wird der Mannschaft für den Rest der Saison fehlen. Die Mannschaft und die Stammvereine der HSG Alsdorf/Linnich wünschen dem Handballer schnelle und gute Genesung.

Nach einer etwa 25minütigen Unterbrechung wurde dann das Spiel fortgeführt. Am Ende siegte dann Bardenberg mit 26:22 Toren, bester Werfer beim VfL Bardenberg III war mit 10 Toren Jonasa Lengersdorf und bei der HSG Alsdorf/Linnich einmal mehr Albatin Adewunmi mit 9 Treffern.

Jetzt geht es zunächst in die Weihnachtspause. Das nächste Spiel findet dann am 18. Januar 2020 statt, dann geht es zum BTB Aachen V.

 

Bilder vom Spiel